Schamanische Heil-Arbeit und Seelenheilung

Schamanische Heil-Arbeit und Seelenheilung

Schamanismus ist eine Lebensweise, die jeder von uns für sich einsetzen kann, um das Bestmögliche aus sich und seinen Fähigkeiten zu machen. Neben den Krafttieren, Lehrern und anderen Helfern stehen uns auch noch einige andere natürliche Gegebenheiten zur Verfügung, um uns auf dem Weg zur spirituellen Weiterentwicklung zu fördern und zu stärken.

Schamanisches Arbeiten lässt sich nicht mit einem klassischen Heilberuf vergleichen. Sie geht von Grund auf anders vor. Auch bei den Stammesvölkern darf der Schamane nicht mit dem Medizinmann verwechselt werden. Die Arbeit eines Medizinmannes kann man stattdessen mit der eines Heilpraktikers vergleichen: Er kennt Heilkräuter und deren Anwendung, ist oft beschlagen in der Homöopathie, kann hypnotisieren, massieren, Reflexzonen bearbeiten, arbeitet mit Chakren und Meridianen und wendet auch Kinesiologische Techniken an. Natürlich kann der Schamane auch ein ausgebildeter Medizinmann sein und in der Praxis kommt dies auch relativ häufig vor.

Wissenschaftlich fundiertes Hintergrundwissen der schamanischen Arbeit

Die Schamanentrommel kann die Gehirnstromtätigkeit beeinflussen. Weiters lässt sich nachweisen, dass sich während einer Schamaninschen Reise der elektrische Hautwiderstand, die Puls- und Atemfrequenz, der Zellinnendruck und manchmal auch die Körpertemperatur signifikant verändern können. Es ist ebenfalls erwiesen, dass schamanisches Reisen den Grundumsatz des Körpers steigert.