Kinesiologie

Die Kinesiologie ist eine Methode zur Anregung der Selbstheilungskräfte. Die Balance (kinesiologische Sitzung) findet meistens im Liegen und in Kleidern statt, nur die Schuhe werden ausgezogen.

Als Hauptwerkzeug bedient sich die Kinesiologie des manuell ausgeführten Muskeltests. Dieses körpereigene Rückmeldesystem geht zurück auf Erkenntnisse des Amerikaners Dr. George Goodheart. Er beobachtete, dass sich Vorgänge innerhalb des Körpers auch im Funktionszustand der Muskeln spiegeln. Durch die Veränderung in der Spannung eines Muskels (des Testmuskels) wird erkannt, ob die Energie frei fliesst oder ob der Energiefluss gestört und somit der Körper unter Stress ist. Dabei wird nicht die Stärke einzelner Muskeln, sondern die Reaktionsfähigkeit des Nervensystems auf unterschiedliche Reize getestet. Über den Muskeltest werden Zusammenhänge, Hintergründe und auch Korrekturen der Energieblockaden gefunden. Mit der Korrektur wird die Energie wieder zum Fliessen gebracht. Die Korrektur kann zum Beispiel ein Massieren bestimmter Punkte, ein Stimulieren von Akupunkturpunkten, Hören bestimmter Klänge oder eine kleine Meditation sein.

Kinesiologie fördert den Heilungsprozess, wenn bereits körperliche Symptome aufgetreten sind, zum Beispiel bei:

Rückenbeschwerden und Rückenproblemen

Haltungs- und Koordinationsstörungen

Muskelverspannungen

Schleudertrauma

Unfallstress / Traumas

Narbenbeschwerden

Übergewicht

Stoffwechselbeschwerden

Verdauungsstörungen

Hormonelle Dysbalancen

Schwangerschaftsbegleitung

Augenproblemen

Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen

Vor und nach Operationen

Reisebeschwerden

Schlaflosigkeit

Schwäche des Immunsystems

Hautproblemen

Allergien

Asthma

Suchterscheinungen und -erkrankungen

Begleitung chronisch Erkrankter

Migräne und Kopfschmerzen

akuten und chronischen Schmerzen/Krankheiten und Beschwerden

Lernblockaden und Prüfungsängsten

uvm.